Donnerstag, 18. Mai 2017

NETZWERKDURCHSETZUNGSGESTZ

oder griffiger: NetzDG
Dieses -sperrig formulierte- Gesetz soll etwas gegen Hassnachrichten und -kommentare bewirken. Wohl jeder ist schon mit diesem Krebsgeschwür der Sozialen Netzwerke in Berührung gekommen. Umfassender Schutz ist nahezu unmöglich; da es sich m.M. um ein gesellschaftliches Problem handelt.
Auch hier auf diesem blog ging es schon hin und her. Daher mein Rat: die beste Waffe dagegen ist, sich ein enorm dickes Fell anzuschaffen, diese Angriffe zu löschen, zu ignorieren und überhaupt nicht persönlich zu nehmen, damit diese dummen frustrierten Schreiberlinge merken (oder vielleicht auch nicht), dass sie genausogut in den Wald gehen könnten und dort einzelne Bäume anschreien könnten!

NDR/ZAPP hat hierzu einen interessanten Bericht gesendet (ab 3:45) - click:
http://www.ardmediathek.de/tv/Zapp/Gesetz-gegen-Hass-Journalisten-in-Sorge/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=3714742&documentId=42910812

Bußgelder von bis zu 50 Mio € werden google&Co. aber wohl eher zu generellen 'Lösch-Orgien' verleiten, also Zensur in großem Stil und damit auch massive Einschränkung der Meinungsfreiheit und Grundrechte.
click zum "Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken":
https://netzpolitik.org/wp-upload/2017/03/1703014_NetzwerkDurchsetzungsG.pdf

Juristische Prüfung, Verfolgung und Aburteilung der Hassprediger wird jedoch nur in Zusammenarbeit mit den Platformen stattfinden können.
siehe aber schon: "Netzwerkdurchsetzungsgesetz europarechtswidrig":
https://community.beck.de/2017/03/30/netzwerkdurchsetzungsgesetz-europarechtswidrig
 BMJV: "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz – NetzDG)"

Keine Kommentare: